Modernisierungsdarlehen

Das Thema Heizkosten bereitet vielen Hausbesitzern Sorgen. Sie sollten jetzt handeln und die Sanierung ihres alten Hauses in Angriff nehmen.

Die Preisentwicklung für Heizöl und Erdgas kennt derzeit nur eine Richtung: nach oben. In deutschen Heizungskellern sieht es unterdessen düster aus, schätzungsweise 13 Millionen Anlagen sind veraltet. Dass ein Umdenken einsetzt, zeigt eine Studie der BHW Bausparkasse: 28 Prozent der privaten Modernisierungsvorhaben zielen 2013 auf eine Verbesserung der Energieeffizienz ab. Aber mit welchen Maßnahmen spart man am meisten? Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online hat die Wirtschaftlichkeit solcher Maßnahmen exemplarisch an Beispielen circa 150 Quadratmeter großer Einfamilienhäuser errechnet, die zwischen 1949 und 1978 gebaut wurden. Hier die wichtigsten Ergebnisse:

Heizung erneuern

Hohe Einsparungen bringt eine neue Heizung. Ein Erdgas-Brennwertkessel kostet je nach Modell rund 4.500 Euro und senkt die Heizkosten um etwa 19 Prozent.

Fenster tauschen

Der Fensteraustausch kommt Hausbesitzer mit circa 10.500 Euro vergleichsweise teuer zu stehen. Vier Prozent Energie spart er im Durchschnitt. Bei einfachverglasten Fenstern empfiehlt sich der Wechsel unbedingt.

Fassade dämmen

Über 70 Prozent der 13 Millionen deutschen Altbauten haben keine Dämmung, weitere 20 Prozent eine unzulängliche. Die Dämmung der Fassade ist mit circa 17.000 Euro kein preiswertes Unterfangen, senkt den Energieverbrauch aber um circa 21 Prozent.